Krippenausstellung

Die Krippe der Predigergemeinde

Diese Krippe steht in der Weihnachtszeit in der Predigerkirche bzw. im Refektorium für die Feier der Gottesdienste.

Familie Brockhoff

Diese Krippe wurde von einem polnischen Holzschnitzer in den 1980er Jahren angefertigt; die stehenden Figuren sind etwa 25-30 cm hoch. Die Figuren sind recht roh belassen und nicht in jeder Hinsicht "perfekt", haben aber gerade dadurch einen sehr eigenen Charakter und schöne Details, z. B. ein lachender Hirte, den ein Schaf am Ohr kitzelt. Wir haben sie von meinen Eltern übernommen und hoffen, sie an unsere Kinder bzw. eines davon weitergeben zu können. 
Klaus Brockhoff

Familie Degner

Diese Krippe benutzen wir seit ca. 40 Jahren. Damals waren wir stolz, sie im staatlichen(!) Handel erstanden zu haben. Sie ist nun in die Jahre gekommen, aber weiterhin eine treue Begleiterin unserer Weihnachtstage. Gerade in ihrer Schlichtheit vermittelt sie die Weihnachtsbotschaft in eindrucksvoller Weise. 

Familie Moderegger

Die Besonderheit der Krippe ist, dass sie jedes Jahr wächst. Vor 10 Jahren habe ich begonnen, die Figuren Maria, Josef und Jesuskind zu filzen. Über die Jahre sind immer neue Figuren und Gegenstände dazugekommen. Alle in der Familie können Ideen äußern, wer oder was noch dazukommen kann, sodasst nicht nur die 3 Weisen aus dem Morgenland und diverse Tiere dabei sind, sondern auch der kleine Häuptling Silbermond aus Willi Fährmanns Geschichte „Roter König - weißer Stern“. Inzwischen helfen mir die Kinder sogar schon beim Filzen. Die Krippe steht bei uns im Wohnzimmer in Reichweite der Kinder, und ich kann mich immer wieder von ganz neuen Aufstellungen überraschen lassen. So drängeln sich bei unserer kleinen Tochter Paula am liebsten alle Figuren eng zusammen im Stall und bekommen sogar einen Windschutz aus Palmenblättern. Die Krippe begleitet uns nicht nur zu Weihnachten, sondern auch zu Ostern haben ein paar Figuren - erweitert durch andere Figuren - ihren Auftritt.
 

Familie Fricke_Gans

Bei uns kommt das Christkind 24 Tage lang jeden Tag eine Stufe die Himmelsleiter herunter bis es Heiligabend in der Krippe liegt.
 

Klaus Dänner

Diese Krippe stammt aus meiner Heimat, der Rhön. 
Sie wurde geschnitzt von Kerstin Genschow aus Klings.
Besinnliche Adventszeit und frohe Weihnachten wünschen Evelyn und Klaus Dänner
 

Familie Kienel-Müller

Diese Krippenfiguren schenkte mir meine Patentante. Sie stammen aus dem Familienbetrieb ihres Vaters im Thüringer Schiefergebirge. Dort wurden,
bis zur Eingliederung in einen volkseigenen Betrieb der DDR, Krippenfiguren aus Pappmaché nach geheimen Familienrezepten hergestellt und weltweit vertrieben. Heute existiert mit der Firma "Marolin" in Steinach nur noch ein einziger Betrieb, der diese Figuren noch nach traditioneller Art und den alten Rezepturen anfertigt.

Familie Kaffka

Konrad Ludwig

Familie Langer

Es gibt ein Haus mit Baum, das hat mein Opa in der Nachkriegszeit aus einfacher Press-Spanplatte ausgesägt und 1948 seiner Familie zu Weihnachten unter den Christbaum gestellt.
Meine Eltern haben sich dann aus Ihren Frankreich-Urlauben oft kleine „Heilige“(Santons de Provence) mitgebracht.

Diese Krippe mit den vielen kleinen Santons war bis 1996 im Haus unserer Eltern, nun ist sie schon seit vielen Jahren unsere Familienkrippe, weil ich das große Glück hatte sie erben zu dürfen. In den letzten Jahren kommen die Figuren, (es sind inzwischen 24) schon vom 1. Dezember an aus dem Adventskalender, die Krippe wird aber erst an Heiligabend aufgebaut. Wir halten sie mit ihrer Geschichte in Ehren und freuen uns jedes Jahr.

Susann Kellner

Ein handgearbeitetes Werk aus Südtirol, in welches wir uns auf den ersten Blick verliebt haben und worüber wir uns bereits seit einigen Jahren jedes Mal aufs Neue freuen.
 

Karlheinz Freywald

Die Krippe wurde etwa 1935 entworfen, ausgesägt und bemalt von meiner Mutter. Sie ist nun ein gut gehütetes Familienerbstück geworden.
 

Familie Peter

Unbekannte Aufnahmen

Die Rechte der Fotos bleiben bei den Eigentümern.